Startseite Aus dem Bundestag Bundeswehr raus aus den Kinderzimmern
24 | 04 | 2019
Bundeswehr raus aus den Kinderzimmern PDF Druckbutton anzeigen?
„Bei Youtube kann man sich jetzt ansehen, was bei den gerügten Beratungsverträgen des Verteidigungsministeriums so heraus kommt. In einer Mischung aus Actionspiel und Rammstein-Video wird vor allem jungen Menschen der Soldatenberuf verkauft - hip und mit dröhnenden Bässen statt aufklärend und glaubwürdig“, erklärt Norbert Müller, kinder- und jugendpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, zum Start der Youtube-Serie „Survival – Sieben Offiziere. Eine Mission“ über die Einzelkämpferlehrgänge der Bundeswehr. Müller weiter: „Die Werbung richtet sich in Ihrer Aufmachung eindeutig an ein jugendliches Publikum. Bereits 2014 wurde die Bundesregierung vom UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes angemahnt, ‚alle Formen von Werbekampagnen für die deutschen Streitkräfte, die auf Kinder abzielen, zu verbieten‘.

Die Bundesregierung arbeitet nun zielstrebig auf die nächste Rüge seitens der Vereinten Nationen hin. Wir haben hier ein Musterbeispiel für unethisches Werben. Das fängt dabei an, dass suggeriert wird, jeder Soldat könne die Offizierslaufbahn einschlagen, und hört auf beim konsequenten Ausblenden der Gefahren und moralischen Dilemmata des Soldatenberufs.

Die Antwort darauf muss lauten: Bundeswehr raus aus den Kinderzimmern! Denn dort wird das reißerische Format geschaut, hat es doch noch nicht einmal eine Altersbeschränkung.“