Startseite Archiv 2008 - 2009
15 | 08 | 2018
Verbraucherinteressen schützen und Verbraucherrechte ausbauen PDF Druckbutton anzeigen?
Unkontrolliert steigende Energiepreise, unseriöse Jobangebote,
Haustür-, Telefon- und Internetgeschäfte, Gammelfleisch- und andere
Lebensmittelskandale machen ein Verbraucherinformationsgesetz längst
überfällig...
Doch das vorliegende Gesetz der Bundesregierung wird dem Anspruch nicht
gerecht, Schwächere gegenüber Stärkeren zu schützen, Verbraucherinnen
und Verbraucher gegenüber Verwaltung und Wirtschaft mündig zu machen.
Das Recht der Konsumentinnen und Konsumenten auf umfassende Information
und Transparenz muss gewährleistet werden. DIE LINKE fordert,
Verbraucherinteressen endlich konsequent zu schützen und
Verbraucherrechte weiter auszubauen.
Nötig ist ein Informationsanspruch gegenüber der privaten Wirtschaft.
Dass schwarze Schafe öffentlich benannt werden, hat sich in anderen
Ländern längst bewährt und trägt zur erhöhten Qualität von Produkten
und Leistungen bei.
Der Geltungsbereich des Gesetzes ist generell über den Bereich des
Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches zu erweitern. Es muss eine
Auskunftspflicht für alle Produkte und Dienstleistungen bestehen. Dabei
ist es dringend erforderlich, dass auch in bevölkerungsarmen Regionen
wie in Brandenburg - die Menschen wohnortnah
Verbraucherinformationen bekommen.
Das vorliegende Gesetz bietet keine Lösungen, es wirkt eher wie ein
Informationsverhinderungsgesetz.
Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 28. November 2008 um 09:34 Uhr